CATEGORY: Short Story


Stories of post-Nazi era

I have just returned from a journey through several Extermination Camps in Poland. The stories that you’re about to read, simply popped up during this terrible but wonderful trip (which included a feature magnificent coincidence). Also, I sincerely think that every person deserves to visit Auschwitz at least once, the same way as everyone deserves to experience pure happiness, at least once. This good-evil-good axis is also commonly known as…life.

Yellow

…the old man looked a bit odd. His hair untidy, his glasses out of fashion. He behaved very insecure. Nobody wears these pyjama-like brown shirts anymore. Especially not with a yellow Star of David on the chest. For 200 EUR you can get one of those, second hand though, but still yellow. “Our revenge is the fact that we both are still here”, I said to him. “We are still living in Naziland”, he answered.

All I could do was simply getting out of the very non-kosher McDonald’s…

READ MORE

CATEGORIES:

Gibt es wirklich gesunde isr. Soldaten?

Bei der Musterung der männl. Rekruten für die isr. Armee kann kein beschnittener Mann für vollig gesund befunden werden. Das Fehlen der Vorhaut fällt mit 3% ins Gewicht und zwar negativ. 97% ist also die beste Bewertung die es gibt, für beschnittene Rekruten. Die Beschneidung ist also eine Maßnahme, die zu einer bleibenden Versehrtheit führt. So sieht es die Medizin.

Die Torah erzählt: Abraham, der von G´tt als Stammvater des jüdischen Volkes- damals der Hebräer – auserkoren wurde, musste im Alter von fast einhundert Jahren als erster Jude die Beschneidung erleiden, als Zeichen seines Bundes mit G`tt.

Warum?

Es geht dabei ganz klar um eine Präventivmaßnahme gegen den Größenwahn.

Ein Mann, der an der Spitze einer Sippe oder einer noch größeren menschl. Gemeinschaft wie eines Stammes oder eines Volkes steht, könnte leicht einer dem Größenwahn ähnlichen Selbstüberschätzung anheim fallen, wie die Geschichte es an so vielen Beispielen gezeigt hat. Die Versehrtheit an seinem Gliede aber, welches er ja mehrmals täglich zu Gesicht bekommt, wird ihn vielleicht stets daran erinnern, dass er nur ein Mensch ist, mit begrenzter Macht und großer Verletzlichkeit, im Gegensatz zu dem allmächtigen Wesen an das er glaubt und das sein Leben bestimmt.

 

In vielen Kulturen und Religionen wird das männl. Glied als göttliches Symbol der Fruchtbarkeit und Stärke verehrt. Die Beschneidung soll jegliche Vergötterung der Manneskraft unterbinden. Männer neigen, bedingt durch ihren Geschlechtstrieb, zum spielerischen Kampfe bis hin zu kriegerischen Revierstreitigkeiten mit tödlichem Ausgang. Wenn sie dies in größeren Gemeinschaften unternehmen, nennt man das Krieg. Die Beschneidung stellt einen eher mehr wohlgemeinten als gelungenen Versuch dar, männliche Menschen zu einer realitätsnahen Selbsteinschätzung zu bringen. Bei den Damen der Schöpfung ist eine so grausame und leider doch eher wirkungsarme Maßnahme nicht von Nöten, denn diese sind, bedingt durch ihre Körperlichkeit und forpflanzungsbedingte Psychophysiologie, realitätsnahe, pragmatische und eher ernsthafte Lebewesen, deren Neigung zu Größenwahn und Gewalt vernachlässigbar gering erscheint, was aber hie und da den einen oder anderen Ausrutscher nicht ausschließt.

Ganz kurz angebunden und sozusagen beschnitten verabschiede ich mich mit leisem törröööhhhh, euer

Benjamin Perach Katan

CATEGORIES:

Love in the time of Uranium

“America’s commitment and my commitment to Israel and Israel’s security is unshakeable. It is unshakeable. I am proud to say that no U.S. administration has done more in support of Israel’s security than ours. None. Don’t let anybody else tell you otherwise. It is a fact. We are determined to prevent Iran from acquiring nuclear weapons. And that’s why, rest assured, we will take no options off the table.” – US President Barack Obama, December 17, 2011

 

A war-weary gentleman holds his young, tempestuous, and fiery lover close, in a warm, yet slightly too strong embrace, not only out of mutual respect and love but, lately, mainly out of real concern that his young lover could break his grip and dash across the room to attack the ugly man standing in the corner; that smirking stranger playing with himself, growing larger and larger, panting, frothing, disgusting, taunting the young woman, threatening to explode all over her. That ugly man has been making lewd gestures at her, and she is frightened that he will come and take her when her lover is not looking, when he’s distracted or asleep. The beautiful young one tells her older lover that she will not leave him, will not just disappear into the night, that she won’t, out of fear and desperation, lash out at her tormentor alone, that she will always remain close, always in contact, that she will keep her cool, and that if she goes out for the night, she’ll tell him where she’s going and when she’ll be back. But she also says that she has to go out into the night; it’s coming, it’s calling her, that she’s been hurt before, deeply hurt, that she’s afraid of the ugly man in the corner; she can’t sleep because of the ugly man in the corner; she wants him gone, gone now… he’s coming to get me, he’s promised to do terrible, horrible things to me….I can’t live, I can’t breathe as long as he’s out there…playing with that thing…that disgusting thing…I can’t take my eyes off it, and he is not taking his eyes off me…I can’t stay with you if you don’t take care of him….I won’t….take him away from me forever…and if you can’t, or won’t, then let me go. Now. READ MORE

CATEGORIES:

On the couch with Bibi Netanyahu


Prime Minister Benjamin Netanyahu at his weekly therapy session.

Prime Minister Benjamin Netanyahu: Doc, you don’t know how much I needed this session today. I’m a wreck.
Psychologist: I’m sorry to hear that. What’s going on?
PM: It’s happening again. I feel like I’m fighting with everyone. I feel like I can’t trust anyone. I’m angry all the time. I’m scared.
Psychologist: We’ve spoken about your trust issue here before, several times.
PM: Yes. I know. It’s come up again, I’m left with nobody to trust, no one to confide in.
Psychologist: Tell me what happened.
PM: They took away Nathan. Can you believe it? Let me tell you, that was a total shock. I saw it on TV. On TV! My Nathan, on TV! I was in shock. It’s not good for a Prime Minister to be in shock. And Nathan! My right-hand man and my left-hand man. He’s the only one who knew what the right hand and left hand were doing. My main man. The only one I really could trust from that whole gang. Hendel! Couldn’t trust him. He was too good-looking. He was too serious looking. Too seriously good-looking. He stabbed me in the back. He had to go. I showed him the door the same way I heard about Nathan’s story: on TV. Ha! Showed him. Hendele comes to me, says he’s sorry about how it all came down. I says to the guy: ‘it’s all wrong what you did. I have absolutely no faith in you anymore. None.’ So he says: ‘Ok, well, in that case, I’ll resign immediately.’ And I says to the guy: ‘Ok, but let’s announce it in a day or two, once I find a replacement.’ And then you know what I did doc? I leaked it straight to the TV! Shame, poor Hendele, never knew what hit him. What goes around comes around, that’s what dad always says. And Zvika, I showed him the door too, on live TV. I let him have it. ‘Lock the door, just lock it, why can’t you just do what I tell you to do?’ Poor Zvika, he still hasn’t gotten the message. Wait until he tries to get a spot in the Likud, that will be something heheh.
Psychologist: You’re very angry. I heard they said that they had your best interests at heart. Are you maybe being too harsh?
PM: Rubbish. Of course I’m angry. I’m not being harsh enough. I could be much, much harsher, believe me. But we are in a vibrant democracy after all. The only one in the Middle East. These guys, these jokers, Hendel, Hauser and Locker betrayed my trust. They went behind my back doctor. They deserve to get booted out. I can’t work with people like that.
Psychologist: Let’s get back to Eshel. Why are you so upset about him? I mean, he did after all harass a member of your staff. He did take inappropriate photos of her. He hacked into her mail. This man was obviously creating an unhealthy atmosphere in your office, and, in a sense, now that he’s gone, the unhealthy atmosphere is also gone. You should be happy about that. Perhaps not at the way it was done, but the final result is the same. But you’re really upset about losing him, aren’t you. disproportionately upset, aren’t you? Let’s explore that.
PM: They took away my Eshel. My Eshel, he was mine. My loyal, loyal Eshel. Loyalty like that comes around once, maybe twice in a prime ministerial term. I trusted him like I trust you. I told him everything. He’s done so much for me, for my office, for this country, for the Likud. It’s a tragedy. I’m in grief. I’m grieving doctor. So is Sarale.

READ MORE

CATEGORIES:

The truth about our next war

The truth about our next war is that it may not happen at all. It’s shaping up to be big enough and ugly enough to make all sides lose their appetite for it. It may not happen, even though it looks and feels like it is going to happen.

The truth about our next war is that if it does break out, there will be another war after it. Neither side is going to really win, win in the old-school sense of the word. And in the absence of closure, there will be another round, and another round.

The truth about our next war is that we won’t win. All the bad guys need to do is stay alive, survive, hold out – and they will claim victory. There will be many around the world who agree with them. That’s our enemies’ logic, and their plan. We will hurt them very, very badly, but we won’t “win” in the classic sense of the term. We won’t win because there is nothing to win: there is no High Command bunker to storm, no king to capture, no castle to plant our flag on. None of our enemies will admit defeat and sign a declaration of unconditional surrender. They would rather die. And we will oblige them. The best we can hope for is to kill very senior terror leaders. That will give us some good victory shots and make us feel like we’re winning. But there will be others that take their place, and they won’t stop attacking us.

READ MORE

CATEGORIES:

Ist er beschnitten?

Ist er beschnitten?

Wer?

Na er, er, der alles erschuf, der alles beherrscht. Er, der er der König der Welt genannt wird und der über uns wacht und uns beobachtet, immerdar. Er, der Chef von´t  jantze.

Reb Jid, lieber Freund, alter Jude, ihr meint doch wohl nicht ihn, dessen funktionelle Titulierung wir aus Ehrfurcht und Furcht nur mit einem Apostroph zu schreiben wagen und dessen Namen wir nur aussprechen dürfen,wenn es wirklich sein muss?. Ihr meint doch wohl nicht G´tt?

Bingo! Der isses. Den meine ich. Ist er beschnitten?

Also, da muss ich doch sehr bitten. Sowas fragt man nicht. Das ist Privatsache. Wen hat das zu interessieren? Wer das wissen will, soll selber nachforschen oder ins selbe Fitnescenter gehen und unter der Dusche… Ach was red ich da?  Sowas fragt man doch nicht. Das hab ich noch nie gehört. Das ist Sünde oder so.

Wieso soll das Sünde sein, so etwas zu fragen? Wir sind doch aufgefordert die Torah zu studieren, zu lernen und uns Gedanken zu machen und ihn, unseren Schöpfer, nie zu vergessen und seine Gebote und Gesetze zu beachten. Und da hab ich so nachgedacht und überlegt wie er aussieht und mal dieses übliche Klischee beiseite galassen, von wegen G`tt ist ein höheres Wesen und ist in allem und jedem und man kann ihn nicht sehen und kann ihn sich nicht vorstellen. Nein, die Sache ist eigentlich ganz klar: Nach dem ersten Buch Mose, Bereschit, hat G`tt den Menschen, Adam nach seinem Ebenbild erschaffen. Und Zwar als genaues Abbild. Wie es da heißt: ” Beh Tsilum”. Da kann man nichts machen. Der Mensch, Adam, also der männliche Mensch, ist ein Ebenbild G`ttes und folglich sieht Go`tt genau so aus wie der Mensch. G`tt ist also definitiv keine Frau. Er ist ein Mann, oder besser, er sieht aus wie ein Mann. Also hat er auch einen Penis. Tut mir sehr Leid, aber so isses nunmal.

Jetzt isses aber gut. Das geht zu weit.

Na ja, ob das ganze nun Maßstabsgetreu ist, davon steht nichts in der Torah, aber einen Penis hat er. Da ist es doch nicht verwunderlich, wenn einer der nachdenkt und über die Torah klärt, gemäß der frommen Vorschrift, fragt ob G´tt beschnitten ist.

Natürlich ist er beschnitten. G´tt ist doch Jude.

READ MORE

CATEGORIES:

Netanyahu’s YouTube message after ordering an attack on Iran


In a video message posted on YouTube from an undisclosed location, Prime Minister Benjamin Netanyahu addressed the Israeli nation hours after Israeli Air Force warplanes launched an attack on Iranian nuclear facilities.

Sitting at a desk beside a flag of Israel, and in front of a volumes of Talmud and the Old Testament, Netanyahu, whose words were subtitled into Arabic at the bottom of the screen, said the following:

READ MORE

CATEGORIES:

Gebetsriemen / Tefillin

Hallo, liebe Leser, was soll das bitte, was ist das für ein komisches Ritual, dieses Tefillin Legen?

Zwischen Sonnenaufgang und Sonnenuntergang legt man die Gebetsriemen – die Tefillin – an. Es sind zwei Lederriemen, an denen je eine Kapsel in Würfelform befestigt ist, in der sich Texte aus der Torah befinden, die besagen, dass man das Glaubensbekenntnis, das `Schma`, um die Hand und den Arm binden – und auch als Zeichen zwischen den Augen tragen soll.

Wie das nun genau zu erfolgen hat, ob mit Lederrimen und Holzkapseln, oder als Tatoo, oder mit Schnüren aus Leinen oder Bast oder sonstwie, steht nicht in der Torah. Im Laufe der Zeit hat sich aber ein genau beschriebenes Verfahren entwickelt, dass von allen tefillinlegenden jüdischen Männern weltweit gleich durchgeführt wird und zwar Jeden Tag, außer Schabbes und Feiertags, meist zur Zeit des Morgengebetes, Schacharit. Die Israelische Armee stellt in der Feldausrüstung sogar eine spezielle Tefillindose zur Verfügung, die man sozusagen gleich neben der Gasmaske und den Reservemagaszinen am Gürtel trägt.

Die Riemen werden um den ungeschickten Arm, also bei Rechtshändern links angelegt. Um den Kopf kommt ein ringförmiger Riemen. So steht man denn gebondaged, religiiert, gezügelt und gebunden da, wie ein Ross bei der Arbeit und betet sein Zeug herunter, mit oder ohne Sorgfalt oder Inbrunst,  und wickelt sich dann wieder frei, verpackt das Zaumzeug und beendet das Morgenritual. Eigentlich soll man gemäß der Orthodoxie aber den ganzen Tag lang die Tefillin anbehalten. Manche Fromme tun das auch, wenn ihre Lebensführung das gestattet.

Was soll das alles aber? Wie kann man sich das erklären? Warum macht man das?

Die übliche Erlärung lautet: ´Dadurch soll man an G´tt und die Gebote denken und mit Herz und Kopf bei der Sache sein, also das Bündnis und die Gesetze achten und ehren.`

Wem so eine banale Erklärung für eine so sonderbare und Komplexe Sache wie dem Tefillinlegen reicht, der sei seelig und frage nicht weiter. Ich aber neige zum Widerspruch, zur Subversion, zum Fragen, zur Penetranz und zum Märchen und gebe mich nicht zufrieden mit so einem oberflächlichen, klischeehaften und spirituell umnebelten Erklärungsdummy. Bei mir muss alles was mit meiner Religion zu tun hat schon Hand und Fuß haben und wenigstens Vewunderung, Erstaunen und Faszination hervorrufen wenn es um die Begründung ritueller und kultischer Handlungen geht. Auch finde ich es sehr angenehm, wenn die Äußerung meiner eigenen Theorien Widerspruch, Empörung und Aufruhr bewirkt.

Hier also die wahre und sehr plausible Erklärung für das Tefillinlegen:

READ MORE

CATEGORIES:

Die Streifen am Tallis

Da bin ich wieder.

Also ich war im Netz und mit Mühe und Not habe ich gefunden, dass die schwarzen Streifen am Tallis an die  Zerstörung der Tempel erinnern sollen und das auch nur gerüchteweise.

In einem Buch aus echtem Papier, Titel: `Jüdisches Leben`, das ich im Regal in einem jüdischen Cafe-Bistro in Berlin fand, schreibt ein gewisser Rabbiner Chaim Halevy D. , dass das Muster auf dem Tallis keine tiefere Bedeutung hat, da es mit der eigentlichen Mitsweh nichts zu tun hat, weil diese durch die Zizith, die geknüpften Schaufäden an den Ecken des Tallis erfüllt wird. Der Tallis ist eben nur ein viereckiges Tuch, an dessen Ecken Schaufäden sein müssen, weil es für viereckige KLeidungsstücke so Vorschrift ist. Das steht so in der Torah.

Außerdem gibt es nicht nur schwarze und blaue Streifden und nicht nur weiße Talleissim, sonderen alle Farben sind möglich und werden auch angeboten. Es könnte in der Synagoge also gerne auch mal bunt hergehen, vorausgesetzt die Gemeinde hat nicht aus irgenwelchen regionalen Gründen etwas dagegen.

Aus einer anderen Quelle, deren Sachkenntnis unbestritten ist, habe ich noch erfahren, dass die Streifen auf dem Tallis von Gemeinde zu Gemeinde bei den Orthodoxen verschieden ist und, dass man an den Streifen Herkunft, Stand und kabbalistische Besonderheiten des Trägers ablesen kann.

Zur Zeit Roms in der Antike waren Die Streifen sicher auch eine deutliche Abgrenzung der jüdischen Umhänge von den römischen rein weißen Togas und jede Weberei hatte ihr eigenes Muster.

Abgesehen von alledem gibt es für viele kultishe Gegenstände und Rituale eine Vielzahl von Erklärungen und Deutungen über deren Funktion und Herkunft und da lässt es sich meist nicht feststellen, was wahr und was nur Spekulation ist. Deshalb gebe ich dem Drängen in mir nach, auch ein Paar Theorien hier hinzubloggen und übernehme für deren Richtigkeit nicht die geringste Gewähr, garantiere aber gleichzeitig für ein gerüttelt Maß an Plausibilität und Märchenhaftigkeit.

Zuerst zum Tallis:

Dieses viereckige Tuch soll also laut Torah an den Ecken Schaufäden haben und zwar ursprünglich in hellblau, gefärbt mit dem Saft einer Schnecke ,Chelason`genannt, die man heute aber nicht mehr bestimmen und finden kann. Deshalb sind die Fäden heute weiß.` Schaufäden`  ist die Genaue Übersetzung von Zizith. Man soll diese Strippen also sehen. Es steht geschrieben, dass sie an G´´tt und seine Gebote -Mitswehs-  erinnern sollen.  Ich glaube, dass die Zizith außerdem und vor allem einen militärischen Zweck erfüllen sollten: Im Getümmel einer Schlacht mit Staub und Blut und Beengtheit konnte man an den Fäden in fast jeder Körperposition und von alle Seiten und auch am Boden liegend den eigenen Mann erkennen, auch wenn seine restliche Kleidung noch so verschmutzt und unkenntlich war. An allen vier Seiten sind die Fäden und sie sind blau. Sie flattern herum und man sieht an wem sie hängen. Was für eine geniale und einfache Erfindung. Was für eine filigrane Uniform. Was für ein preiswert und einfach herzustellender  Apparat zur Erkennung des eigenen Mannes im Durcheinender einer Schlacht. Was für eine jüdische Chochmeh. So sind wir eben. Das ist bei uns die Genkonfiguration. Da müssen wir uns gar nicht bemühen. Das passiert uns einfach so.

Oder die Tefillin. Was hats mit diesen Kapseln und Riemen aus Leder auf sich. Wieso schreibt man uns so etwas vor. Da habe ich auch so meine Theroie, die von den üblichen Erklärungen abweicht und ich wills auch erzählen, aber erst nächstes Mal, denn jetzt muss ich einen Baum ausreißen, um seine Blätter zu verspeisen, denn es ist Dinnertime.

Also bis dann und törrööhh, euer Benjamin Perach Katan

CATEGORIES:

Sooooo, da bin ich!

Herzbergstrasse Ecke Dortmunder, Berlin Tiergarten-Moabit im Probier Mahl, einer Riesenkneipe mit Essen und allem, Buffet, Frühstück und Mittach habe ich sie getroffen. Sie hat mir einen Blog gegeben in ihrer Internetpräsenz. Sie ist die Nichte deren Tante in diesem Laden ihren Geburtstag feierte. Ich bin der alte Freund der Tante, verheiratet mit der alten Freundin der Tante, die selbst auch eine alte Tante ist, aber nicht von meiner Blogfreundin, der Jewdysseemacherin, sondern von noch ganz anderen Leuten. Aber ich bin zu alt, um da noch durchzublicken.

Ich weiß nur, dass Frau Jewdyssee sich scheinbar gefreut hat, dass ich bei ihr bloggen will und so werd` ich bloggen was das Zeug hält, auch wenn das Zeug schon ein bisschen abgenutzt ist, bei mir.

Ich bin Benjamin Perach Katan, wohne in Berlin und wurde in Rishon Le Zijon in Israel geboren. Ich habe einen Hund, zwo Katzen -beides Kater, der eine ohne, der andere mit Gonaden-, eine Frau, eine Tochter und eine Wohnung mit Garten. ( Der Leser kann die Reihenfolge der vorgenannten Aufzählung nach Belieben ändern, falls ihm die Prioritätenfolge der Aufzählung unsittlich erscheint.) Alles in allem geht´s mir gut und ich bewege mich vorsichtig, um diesen Zustand nicht unnötig zu destabilisieren.

Was das Jüdische angeht, so muss ich gestehen, dass ich davon sowohl körperlich als auch geistig seit Geburt an vollständig durchdrungen bin. Ich würde sagen, ich bin ein Standardjecke, der ein mehr oder weniger Stadardjeckeleben führt.

Wenn ich so an mir heruntersehe, in der Dusche oder so, dann erkenne ich das Zeichen des Bundes, dass alle jüdischen Männer tragen und ich betrachte es auch nicht im geringsten als eine Versehrtheit, obwohl es eigentlich doch eine ist. Zweifellos war Adam, der erste Mensch nicht beschnitten und der Schöpfer, nach dessen Ebenbild Adam erschaffen wurde somit auch nicht. Der Auftrag oder das Gebot der Beschneidung wurde nämlich erst viele Generationen nach Adam dem Stammvater aller Israeliten, dem Abraham von G´tt erteilt. Was für ein merkwürdiger Abschweif war das denn bitte?.

Jewdyssee, was denn sonst. Wir Juden sind immer auf Jewdyssee. Wir navigieren durch die See des Nichtjudentums. Wir wollen nach Hause, ins gelobte Land, wie G”tt es uns befohlen hat, um dort zu leben und ihm zu dienen, aber die Stürme und Unbillen der Welt lassen uns herumkurven wie einen Autoscooter dessen Lenkung gebrochen ist. Wir schleppen unseren auf Pergament geschriebenen Basistext mit und lesen ihn auf rituelle Weise; und die Stelle in der wir beauftragt werden im gelobten Land zu leben, die lesen wir auch. Na und, wir können uns doch Zeit lassen dieses Gebot zu erfüllen. Genauso die anderen Gebote alle. Die werden wir auch schon noch erfüllen, irgendwann. So irren wir in einer ewigen Irrfahrt des Körpers und der Seele durch die Welt, während sich zu Hause die Anderen an unsere Gattin heranmachen und sich auf unsere Kosten die Bäuche vollschlagen. Aber wehe wenn wir endlich alle zurückkehren ins heilige Land, in die heilige Burg, dann rauchts, dann gibts auf die Fresse, dann ist Schluss mit dem Scheiß, dann wird aufgeräumt im Hof. Na ja, so schlimm ist es auch nicht. Immer mit der Ruhe, immer cool bleiben. Die Menschen sind ja eigentlich gut. Keiner will was Böses. Wenn mal was Böses vorkommt, dann nur aus versehen und nur weil einer oder zwei Wahnsinnige die armen anderen verführen. Aber die ein zwo Typen kriegen immer ihre Strafe.

Also: Immer schön Jewdyssee machen, Jewdyssee lesen, Jewdyssee hören, Jewdyssee kaufen, Jewdyssee unterstützen.

Jewdyssee ist aktuelles gelebtes junges Judentum, ist Kreativität und Traditionspflege. Jewdyssee erhält Jüdisches und Jiddisches.

Jewdyssee ist nicht zuletzt Maya Saban, dieses süße Ding, dieses hübsche. Ich kenne sie sozusagen seit ihrer Geburt und liebe und bewundere sie eigentlich auch schon so lange mit steigender Tendenz.

Soviel zu meiner ersten Bloggierung an dieser Stelle.

Ich verabschiede mich mit einem typisch Jiddischen Gruß, den alle jüdischen Kinder in Deutschland kennen und lieben, dem Törrröhöö und verbleibe euer Benjamin Perach Katan ( awal beémet meod katan)

CATEGORIES:
  • ARCHIVES