Mendelssohn X

Mendelssohn X

Mendelssohn X

Berlin / Germany

MAIN TOPICS

Philosophy

Mendelssohn X is a project of a young and sympathetic jounalist living in Vienna and Berlin. Now on http://schubertmartin.wordpress.com/ and http://earthright.wordpress.com/


Jon Stewart – The Master of Infotainment on Israel/ Iran…Enjoy!

CATEGORIES:

Is Netanyahu´s NEW single tough competition for Jewdyssee??? :-)

CATEGORIES:

Purim Sameach!

 

CATEGORIES:

Straßenumfrage zum Thema Juden in Deutschland

Meine Favoriten:
1. “Isch bin Moslem, isch hass die”
2. “Isch komm aus Berlin, Alter, isch kenn sowas nisch”

CATEGORIES:

Der Frühling – Die Jewdyssee unter den Jahreszeiten

„Wie Samen, die unter der Schneedecke träumen, träumen eure Herzen vom Frühling. Vertraut diesen Träumen, denn in ihnen verbirgt sich das Tor zur Unendlichkeit” – Khalil Gibran

In der meteorologischen Wissenschaft ist der 1.März als offizieller Frühlingsbeginn festgelegt.
Der Frühling weckt in uns verschiedene, teils sogar widersprüchliche Assoziationen. Auf der einen Seite ist er das große Erwachen nach einem langen und kalten Winter, aber auf der anderen Seite klagen viele von uns gerade in dieser vermeintlich schönsten Jahreszeit über die so genannte Frühjahrsmüdigkeit.
Wenn ganz langsam aus dem kalten Ei des Winters das bunte Küken mit Namen Frühling schlüpft, dann verändert sich die Lichtintensität. Jeder kennt das unbefriedigende Gefühl an einem Wintertag, wenn es selbst zur Tagesmitte einfach nicht richtig hell wird. Wenn der Frühling kommt, dann wird die Lichtintensität immer stärker, was bei uns Menschen zu Hormonauschüttungen führt.

READ MORE

CATEGORIES:

Ever been on a Spiritual JEWDYSSEE?


Soon a NEW series will start on JEWDYSSEE about The Core Jewish Beliefs in the 21st Century. As a teaser here is an older text that I wrote two years ago on the same topic…

In Europe it has become a big thing to define something like a Judaism for the 21st century. Finally, after Europe had been for decades nothing but a big Jewish graveyard between privatized Judaism (USA) and nationalized Judaism (Israel). Where will Europe and its fastest growing community in Germany go? The American approach is a success story, but also a story of spiritual assimilation. Religion serves pragmatism and gives you a Jewish-American identity just like an Irish- or Italian-American one. The Israeli way also lacks a certain substance. An Israeli has a Jewish identity by living in Israel. It doesn´t necessarily pose a further question. An Israeli friend of mine once told me as an answer to my question regarding his Jewishness: “Man, I served f…. three years in the army, this has to be enough for everything, especially for all this Jewish stuff”. So where does Europe stand? Are we becoming americanized Jews, similar to the parents of Gaylord Focker (Ben Stiller) or are we the substitute players for the Israeli army, whenever manpower is needed? This question has as many answers as there are apples on a healthy apple tree. The American would say “Who cares, just do your thing”. The Israeli would say “It is such a shame for a Jew to sit there in Europe instead of being free in Israel, fulfilling a 2000 year dream…blablabla”. And inside Europe, or more in particular, inside Germany. Well, here you have the big chaos. There is a traditional German-Jewish community that returned after WWII, but actually most of them were not the German Jews from before the war, but Polish Jews who were displaced persons and had to listen for decades from all sides of the Jewish world that they were traitors, how could they live as Jews in Germany? And since 1990 there is this huge Russian community, of whom many don´t care at all and others got involved through Chabad activities. German Judaism isn´t any longer what you think it is – Reform Judaism with an organ and a choir, showing the desperate wish for cultural assimilation to the Christian world of the 19th century. The three most influential groups are 1. the Limmud Jews – culturally and spiritually interested Jews that love workshops of all kinds by the amazing Limmud-movement led by brilliant people such as Clive Lawton. 2.the Taglit-Birthright Jews. The ones who “made Aliyah” but for some reasons never really left. 3. the Russian speakers.

READ MORE

CATEGORIES:

Portrait of the Dream as an un-controlled Prayer and the Prayer as a controlled Dream


Remember Jakob´s Dream of the heaven´s ladder? He came to the place, which would later be called Bethel and slept there and dreamt of a ladder that connects heaven and earth with angels going up and down on it.
The previous Lubavitscher Rebbe said that this ladder symbolizes prayer in our contemporary world. Prayer connects our soul like a ladder with the Divine.
So now one could say that this is not fair, in biblical times they were allowed to have divine dreams in which G-d spoke to them, they had a sea that God would split for Moses and all of those other miracles, and the only thing we can do now is pray, without any direct contact? How unromantic!
I would like to discuss how I interpret the words of the Rebbe, and present to you an idea that came to my mind – that a dream can be an un-controlled prayer, and a prayer can be a controlled dream.
In order to explain this, I first would like to tell you a story about the Baal Shem Tov that I found in a book of Elie Wiesel.

READ MORE

CATEGORIES:

Zu Besuch bei Yair Lapid


Vor gut zwei Wochen hat Channel 2-Anchorman Yair Lapid seinen Einstieg in die israelische Politik erklärt. Dies habe ich mal zum Anlaß genommen, eine Begebenheit aus dem Jahr 2009 herauszukramen, die bislang nur in einer mittlerweile untergegangenen österreichisch-israelischen Flughafenzeitschrift veröffentlicht war.
———————————————-
Eigentlich sollte ich mich bei Donald Bostrom bedanken. Bostrom ist der schwedische Journalist, der vor ein paar Monaten einen tiefen Riss im israelisch-schwedischen Verhältnis verursacht hatte. In der Zeitung „Aftonbladet“ hatte er seinen berühmt berüchtigten Artikel veröffentlicht, in dem er die israelische Armee des Organraubs an Palästinensern beschuldigte. Ein Aufschrei ging durch die jüdische Welt, die sich an die finstersten antisemitischen Verschwörungstheorien und Ritualmordlegenden erinnert fühlte.
Jetzt fragen Sie sich wahrscheinlich, warum ich mich denn bei so einem Menschen bedanken sollte, richtig? Wenn Bostrom seinen Artikel nicht veröffentlicht hätte, dann wäre ich als europäischer Journalist wohl nie vom israelischen Fernsehjournalisten Yair Lapid zu einer Gesprächsrunde in Tel Aviv über Antisemitismus in Schweden und Europa mit viel Vodka und orientalischen Süßspeisen eingeladen worden. Lapid ist der Sohn des verstorbenen Politikers und Shinui-Gründers Tomy Lapid und der Autorin Shulamit Lapid. Er selbst ist als Journalist, Schriftsteller und Moderator eine der schillerndsten Figuren innerhalb der israelischen Medienwelt. Da ich kein Hebräisch spreche und noch nie seine Talk Show auf Arutz 2 gesehen habe, wusste ich nicht so recht was mich an diesem Abend erwarten würde. Ich war Teil einer Gruppe von hauptsächlich nicht-jüdischen schwedischen Journalisten. Es war der Abend eines langen Tages, wir waren tagsüber in Sderot gewesen und waren alle schon etwas müde und daher sehr dankbar, dass das Treffen mit Lapid eher locker war und wir uns alle erstmal zwei, drei Drinks gönnen durften, bevor die Gesprächsrunde begann.
In Lapid´s Augen ist Bostrom ein Antisemit, der nicht weiß, dass er ein Antisemit ist und zwar, weil er diese Geschichte mit dem Organraub, die er offenbar von Lügnern erzählt bekam und als angeblich neutraler Journalist nur weitererzählte, überhaupt für möglich hält. Wie kommt es, fragt sich Lapid, dass ein schwedischer Journalist im 21.Jahrhundert den jüdischen Staat, die einzige Demokratie im Nahen Osten, zu so einer Barbarei fähig hält? Bostrom verstehe einfach nicht, wie die Presse in Zeiten des Krieges als Propagandawaffe mißbraucht wird. Das besonders perfide an dieser Lüge sei, dass sie einfachen Palästinersern aus einem ganz anderen Grund glaubwürdig erscheinen kann. Und zwar sende Israel, um internationalen Druck zu vermeiden, jeden durch IDF-Feuer getöteten Soldaten zu einer Obduktion. Es sei Teil der demokratischen Kultur und Wahrheitssuche. Wenn nun die Angehörigen die Körper zur Bestattung erhalten, seien logischerweise Nähte und Markierungen auf den Körpern sichtbar. Wenn nun ein Journalist aus dem weit entfernten Schweden der Welt solch eine Geschichte erzähle, gieße er laut Lapid Öl ins Feuer des Konflikt und heize das Mißtrauen der Palästinenser gegenüber Israel weiter an. Die gutwillige israelische Maßnahme der Obduktion werde bösartig ins Gegenteil verdreht.

READ MORE

CATEGORIES:

Mendelssohn X – Hanukkah Message (German, but English subtitles will follow)

Hag Sameach for You and Your beloved ones!

READ MORE

CATEGORIES:

Hanukkah with Mel Gibson


You probably have heard that story about Warner Bros and Mel Gibson´s Icon Productions co-financing a movie about Judah Maccabee. It kind of makes sense, considering the fact that the Hanukkah-hero Judah Maccabee is pretty much the Braveheart of Jewish history. Now some people say, Mel Gibson wants to improve his image with this, others say he could find a way to put in hatred again, and again others say he doesn´t give a shit at all and just did a business.

In order to bring in some pre-Hanukkah mood, I tried to imagine how the first scene could look like:

READ MORE

CATEGORIES:
  • ARCHIVES